Die Grundidee besteht darin, den Kindern und Jugendlichen eine schnelle, unbürokratische und direkte Hilfe anzubieten. Damit verbunden ist der Einbezug der Eltern, die leider oft schon schlechte Erfahrungen bei Ämtern und Hilfswerken gemacht haben.

Das Angebot des Vereins soll diese Schwellenangst mindern, indem die Hilfestellung genau der Lebenssituation der von der Armut Betroffenen angepasst wird.

Pool

Aus einem «Pool» von freiwilligen Helfern (Gotte/Götti) soll jede Gotte/jeder Götti die Hilfeleistung anbieten und gegebenenfalls übernehmen, die ihr/ihm wichtig erscheint, und die sie/er konkret zu leisten gewillt ist. Ob dies anonym erfolgt oder im Kontakt zum Kind, entscheidet jede Gotte/jeder Götti selbst.