Bezugspersonen


Eine mit der familiären (Not-)Situation vertraute Fachperson (Sozialarbeiter*in, Vereinstrainer*in, Kindergärtner*in, Lehrer*in, Kinderarzt/Kinderärztin, Beistand/Beiständin, Pfarrer*in etc.) meldet den konkreten Bedarfsfall dem Verein, der dafür besorgt ist, dass das Kind die benötigten Gegenstände oder Sachleistungen erhält. Es fliesst nie Geld an die Eltern.

Unterstützung


Die finanzielle Unterstützung soll im Einzelfall den Betrag von +/- CHF 200 nicht übersteigen. Bei grösseren finanziellen Engagements (z.B. Musikinstrument, spezielles Sporttraining, Familienferien etc.) sucht der 
Verein nach individuellen Lösungen, z.B. via Stiftungen oder Service-Clubs etc.